Eine Reise in altbekannte Kunst- und Lebenswelten

David
Geschrieben von David

Erinnerungen werden wach, wie wir in den 90ern mit Kule unterwegs waren, Straßentheater gemacht und versucht haben, Kunst und Leben miteinander zu verbinden. Auch das Islewild Festival auf Vashon Island gibt es seit über 20 Jahren und ähnlich wie in der Kule kommen auch hier noch zig Veteranen aus der Gründungszeit. Statt findet es auf einer Waldlichtung, ganz ohne Strom, Wasser und urbaner Infrastruktur.

Unsere Kinder haben sich sofort hineingestürzt in das kleine Abenteuer, Masken gebaut, sich verkleidet, kostümiert,  Theater gespielt, Akrobatik gemacht, geprobt und vor Publikum auf der Straße und am Strand aufgeführt. Sie haben 35 $ in den Hut eingespielt und waren super stolz als die vier besonderen Tiere aufzutreten: die dicke Hummel mit der Brille, die große Maus, der kleine Leopard und unser Riesenfrosch mit den Sandalen. Wir haben stunden- und tagelang an eigenen Masken gebaut, haben mit Pappmaschée Köpfe, Perücken und Kostüme entwickelt und uns über Kunst und Leben ausgetauscht .

Vom ersten Tag an waren wir voll intergriert, wurden total offen und warm empfangen und hatten eine wundervolle Zeit.  Die Kinder haben sich frei bewegt, getobt, gekämpft, sind in den Wald gezogen und haben ihre eigenen Bereiche geschaffen.  Aus einer alten Couchgarnitur wurde ihr eigenes Raumschiff, das ihnen einen eigenen Rückzugsort geboten hat.

Wir haben fantastisch gegessen, zusammen gekocht, am Abend am Lagerfeuer gesessen, Banjo,  Akkordeon und Geige gelauscht und Lieder gesungen.

Am Ende kamen tatsächlich viele Zuschauer in den Wald, wurden von uns mitinszeniert und Teil eines intergalaktischen Kampfes zwischen Alien und Monstern, gepaart mit witzigen und philosophisch anregenden Puppenspieleinlagen. Am Ende gab es Schattentheater und eine Midnight Improviations Show, zwischendurch tolles Essen, medizinisch indizierte und legalisierte Naturdrogen und leckeren japanischen Whiskey!

Wir haben tolle, einzigartige Leute kennengelernt, wie z. B. einene weiteren Teil unseres Burning Man Teams. Yoshi, der israelische Medienkünstler, der uns auch toll bekocht hat, Daniel, der urige Puppenspieler aus Minneapolis, Pablio, der puertoricanische Liebling unserer Kinder und natürlich Adam und sein Sohn Ling Ling, unsere Kooperationspartner, mit denen wir die kommenden Wochen und Monate gemneinsam verbringen werden.

Am Ende verabschieden wir uns dann von allen Vashon Islandern: von Steve, dem bärtigen Urgestein, Doug, der uns die letzte Nacht in seinem Haus beherbergt hat, von dem singenden Banjo spielenden Grizzly, von Einstein, der seinem Spitznamen nicht nur äußerlich alle Ehre gemacht hat und uns sogar für mehrere Tage seinen alten Ford Pick up samt Kanu geliehen hat und all den anderen tollen Islewildern! Thank you and see you all again!